Am Dienstag, 21. Mai, fand im Raiffeisensaal der finale Workshop zur Masterplanung für die strategische Ortsentwicklung von Randegg statt. Ziel des Prozesses ist es, die Aufenthalts – und Lebensqualität in Randegg nachhaltig zu verbessern. Nun werden die letzten Ergebnisse und weitere Schritte in die Planung eingearbeitet.
Im Zuge des Planungsprozesses, an dem das Kernteam des “Gemeinde21” Prozesses sowie Vertreter der Pfarre teilnahmen, wurden entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt.
Bürgermeister und Projektleiter Manfred Wieser eröffnete den Workshop mit seiner Begrüßung und ging auf aktuelle Geschehnisse in Randegg ein. Helmut Poppe von POPPE*PREHAL ARCHITEKTEN präsentierte den Masterplan Teil 1 und 2, der die umfassende Neugestaltung des Ortszentrums und Kirchenplatzes umfasst. Besonderes Augenmerk wurde auch auf die verstärkte Bedeutung einer attraktiven Uferzone entlang der Kleinen Erlauf sowie Parkplatzgestaltungen gelegt.
Monika Hohenecker von RegioPlan zeigte anschauliche Nutzungsempfehlungen für Leerstandsaktivierung während Oliver Wurz von Rosinak&Partner auf Mobilitätsthemen und deren
Lösungsansätze einging. In der anschließenden Frage- und Feedbackrunde wurden die Ergebnisse besprochen und die weiteren Ziele festgelegt.

Im Herbst werden die Ergebnisse des Masterplanungsprozesses
und die weiteren Schritte öffentlich präsentiert werden.
Foto © POPPE*PREHAL ARCHITEKTEN